Montag, Januar 29, 2018

Herzen für den row-by-row Quilt

Auch wenn ich letztes Jahr nicht so sicher war, ob ich mich auch dieses Jahr wieder dem Jahresquiltprojekt der 6 Köpfe stellen möchte, habe ich zum Jahresende beschlossen, dass Mr. T auch eine Decke bekommen soll. Ende Dezember stand ja nur fest, dass es ein row by row Quilt werden soll und ich meinte noch "wenn sie sich nicht gerade Herzen, Sterne und Nähmaschinen als Motive ausgesucht haben, wäre das doch auch was für eine Mann" *lach*.

Also musste ich erst einmal schmunzeln, als ich mir den Januarblock angeschaut habe ;). Aber Mr. T war einverstanden, es in gedeckten Farben zu halten und nur wenige Farbakzente zu setzen und nickte somit auch die Herzen ab :).

Ich hatte auch gleich eine Idee welche Stoffe ich gerne verwenden möchte, wusste aber nicht wie das Design oder gar der Designer heißt, da ich die Stoffe bisher nur auf dem Stoffmarkt gekauft hatte. Ich habe bei einigen holländischen Stoffseiten gesucht und bin letztendlich auf Toff Design Stoffe gestossen mit dem Namen Fantasy 1. Puh, ich sag euch danach zu googeln führt zu allenmöglichen Ergebnissen aber nicht zu dem gewünschten Stoff *kicher*. Einen Shop konnte ich ja aber immerhin ausfindig machen, auch wenn dort leider nur wenige Farben zur Verfügung standen.


Irgendwie hatte ich ganz schön Respekt vor dem ersten Zuschnitt und ich weiß nun auch warum *lach*. Die einzelnen Teile sind ganz schön klein und gefühlt wird alles noch ungenauer als bei den großen Blöcken, wenn man nicht ganz exakt arbeitet *ups*. Allerdings sind die Stoffe qualitativ auch nicht so ganz optimal, befürchte ich. Schon beim Zuschnitt fiel es mir schwer, gerade im Fadenverlauf zuzuschneiden und spätestens beim Nähen wurde alles irgendwie krumm und schief.


Allerdings habe ich auch erst mal relativ schnell einen Herzblock zusammengeschustert, um herauszufinden ob unser (Stoff)Plan aufgeht und der Block Mr. T so dann auch gefällt. Die erste Reaktion war nicht besonders ermutigend *lach*, aber er meinte schnell, dass er eine ganze Reihe davon sehen müsste, um zu wissen, ob es doch gut aussehen könnte.


Ich habe also mal ein bisschen "gephotoshopt" und es ist ja schon interessant, wie ein und der selbe Block aneinandergereiht doch noch mal ganz anders wirkt als ganz alleine. In Reihe geschaltet fand Mr. T den Block dann auch wieder schöner und ich werde somit die Tage noch 8 (annähernd) identische Blöcke nähen und einen mit rotem statt blauem Herzen. Die Reihen werde ich aber erst ziemlich spät im Jahr zusammennähen, um noch alle Designmöglichkeiten offen zu halten.

Kennt einer von Euch eventuell noch eine Quelle um diesen Stoff in anderen Farben zu bekommen bzw ein ähnliches Design?

verlinkt bei Gesine auf Allie & me und beim modern patch monday



Sonntag, Januar 28, 2018

Stoffliebe im Januar - Etuis aus Snappap

Anfang Januar bin ich über Anitas schöne Jahresaktion, die Stoffliebe Linkparty, gestossen. Das Januarthema ist SnapPap bzw. alle waschbaren Papiere und ich fing gleich mal an auf Pinterest zu stöbern. Auch bei Anita findet ihr einige Anregungen, was man aus veganem Leder so machen kann.



Schnell bin ich auf dawanda über eine Anleitung von Xenia (FashionRolla) für ein Schlüsseletui aus Leder und Schrauben "gestolpert" und so eine Art "Schlüsselknochen" wollte ich sowieso unbedingt mal ausprobieren. Natürlich habe ich mich beim Material für SnapPap bzw. SnapPap Plus entschieden und statt Schrauben hab ich zu Buchschrauben gegriffen.



Faul wie ich bin *lach* habe ich mir den Schnitt in meine Plottersoftware geladen und habe das SnapPap vom Plotter schneiden lassen. Die erste Variante aus SnapPap Plus hat noch die Originalform nach der Anleitung mit Klappe. Für den Herrn des Hauses gab es dann noch eine zweite Variante ohne die kleine Klappe und das Gaze dann aus etwas steiferem SnapPap - meins war ihm zu labberig ;).



Ich finde das Schlüsseletui total toll und praktisch. Nach ein paar Tagen Umgewöhnungszeit komme ich super mit dem Etui zurecht, nur die Buchschrauben lösen sich durch das Raus- und Reindrehen der Schlüssel nach einiger Zeit und müssen nachgezogen werden - mal schauen, ob ich dafür noch eine Lösung finde *grübel*.

So schick ich die Schlüsseletuis aus SnapPap und den bronzefarbenen Buchschrauben auch finde, genäht habe ich ja dabei mal so gar nicht ;). Daher war klar, es muss auf jeden Fall noch ein zweites SnapPap Projekt für die Linkparty her. Ich hatte auch noch einige Ideen gesammelt, tja und dann kam doch alles ganz anders *lach*.

Man kann waschbares Papier ja auf die verschiedensten Arten verzieren und ich wollte bei meinem zweiten Projekt gerne geprägtes SnapPap verwenden. Also habe ich mir meine Prägefolder geschnappt und geschaut, welchen ich verwenden mag. Hängen geblieben bin ich beim Briefmarkenlook und damit kam die Idee auf, ein kleines Etui für Briefmarken zu erstellen. 



Einmal durch die BigShot geleiert wird die Oberfläche vom SnapPap ganz weich und zart und die Prägungen kommen echt gut zur Geltung (nur fotografieren lassen sie sich echt be...scheiden). Da ich auch die Rückseite bei so geprägten Sachen total klasse finde, wollte ich diese nicht verdecken und habe überlegt, wie ich am besten Fächer für die Briefmarken erstellen kann und diese nur auf der rechten Seite des "Heftchens" befestige.



Als Kind habe ich mal Briefmarken gesammelt und so sind auf der Innenseite 4 Reihen entstanden, in die man einzelne Briefmarken einstecken kann - so wie das bei Briefmarkenalben innen aus feinem Pergamentpapier auch ist. Nur bei mir eben aus SnapPap :).



Die untere Kante der oberen 3 Streifen habe ich zuerst angenäht, dann habe ich für hinten noch zwei unterschiedliche hohe Fächer für die selbstklebenden Briefmarken auf den kleinen Bögen zugeschnitten und in einem Rutsch die hinteren Fächer und die Seiten der inneren Streifen angenäht.



Die Unterfadenseite der Nähte auf SnapPap mag ich immer noch nicht so gerne. Ich hatte irgendwann mal mit den unterschiedlichsten Fadenspannungen gespielt und bin zu keinem - für mich - zufriedenstellenden Ergebnis gekommen. Daher mixe ich SnapPap sonst eigentlich gerne mit anderen Materialien bzw. versuche sichtbare Nähte "von unten" so gut es geht zu vermeiden ;).



Mit dem Etui für unsere Briefmarken bin ich dennoch total zufrieden, allerdings müssen wir unbedingt mal unseren Briefmarkenbestand aufstocken *lach* aber für die Bilder waren ja zum Glück genug "alte" Briefmarken im Haus.

verlinkt bei der SnapPap Linkparty auf Frau Scheiner, bei Nähzeit am WochenendeNähen ohne Stoff und bei TT-Taschen und Täschchen



Sonntag, Januar 21, 2018

hip hip hooray - Mr. Poly Hippo in 3 Varianten

Ab heute gibt es eine neue Datei von Silhouette Love: Mr. Poly Hippo. Ich bin Sandras Polygon Dateien von Anfang an verfallen und auch wenn ich erst kurz überlegen musste, wie ich das Nilpferd umsetzen könnte, kamen mir dann doch gleich zwei, drei Ideen für das Probeplotten in den Sinn.



Als allererstes wollte ich auf jeden Fall endlich mal meine 3D Flex Folie testen. Gerade für Dickhäuter passt das doch perfekt. Ich war schon ziemlich gespannt, wie das Nashorn in 3D aussehen wird und auch wenn mir leider ein Teil an der Schnauze verrutscht ist *grummel* und das Ergebnis anders ist, als ich mir das vorher vorgestellt hatte, finde ich den Effekt der Folie ziemlich cool. Die typische "Struktur" der Polygondatei wird dadurch schon etwas verändert, aber man erkennt das Nilpferd und seine Einzelteile doch wirklich noch sehr gut. Genäht habe ich eine Bellevue Pouch von Sew Sweetness. Ich fand die Form des Täschchens passte so schön zum runden Rücken des Nilpferds. Der kaschierte Kunststoff, der als Stabilisator eingenäht ist, hat mich beim Absteppen allerdings ein bisschen Nerven gekostet *lach*.




Als zweites wollte ich gerne die Dreiecke der Datei in unterschiedlichen Graustufen plotten, allerdings gab mein Folienvorrat nicht wirklich viele Grautöne her und der "50 Shades of Grey" Gedanke musste so wieder verworfen werden ;). Beim durchgucken der Folien ist mir dann aber die Carbonoptik Flexfolie in die Hände geraten und ich habe es mit einer grün silber Kombi versucht. Da mein Schatz die Variante gut fand, gab es einen schon sehr lang ersehnten Leseknochen nach Anleitung von sew4home für ihn.





Und zu guter letzt habe ich noch eine Effektfolie entdeckt, die graublau schimmert, wilde blaue Linien hat und ganz laut nach Nashorn rief *lach*. Daraus wurde ein Kissenbezug für eines unserer Sofakissen und da ich mich so darüber freute, gab es ein passenden hippo hooray dazu (das ich natürlich erst mal nicht gespiegelt hatte *andieStirnklatsch*).






Die Datei findet ihr hier zusammen mit den Beispielen der anderen Probeplotter. Habt einen schönen Sonntag Abend!

verlinkt bei der Kissenparty 2018, der Sew Sweetness Linkparty auf Allie & me und TT - Taschen und Täschchen



Sonntag, Dezember 31, 2017

mein Nähjahr 2017

Auch dieses Jahr möchte ich Euch auf einen kleinen Rückblick mitnehmen und damit gleichzeitig selbst nochmal zurückblicken, auf das was da war. Das Jahr hat gleich richtig klasse angefangen mit dem Bloggerevent bei der Nähwelt Flach. Hier durfte ich Dank Alex von Macis Atelier viele liebe bekannte Gesichter wiedertreffen und zusätzlich viele liebe Bloggerinnen kennenlernen. Bei 3 Workshops zum Sticken, Plotten und Filzen verging der Tag wie im Flug, den wir gemütlich beim Abendessen ausklingen lassen haben.


Zusätzlich gab es kurze Treffen mit lieben Bloggerinnen auf der KreativAll in Wiesbaden und auf dem Stoffmarkt, im September dann noch ein zweites Bloggertreff, allerdings "nur" zum Schwatzen (daher auch keinen Bericht darüber im blog) und schon ganz traditionell ;) habe ich mich im November zum vierten Mal mit Katharina zur Kreativwelt in Frankfurt getroffen. Mit dabei waren dieses Jahr Nadra und Ina und auch das war wieder mal ein super schöner Tag.

Aber es gab auch noch ein zweites kreatives Treffen dieses Jahr. Anita und Zizy haben im Februar zum Plotterleben 2.0 geladen und wir haben zu siebt einen wunderschönen Tag verbracht, an dem wir gar nicht alle Projekte "abarbeiten" konnten. Dafür habe ich weitere tolle Bekanntschaften machen dürfen, wir haben viel gelacht und auch was dazugelernt. Diese Treffen sind einfach immer wieder ein absolutes Highlight und ich freue mich schon sehr darauf, ganz viele im Februar wieder zutreffen :).



Wo wir aber beim Thema Plotten waren. Die Tutorials sind zwar ein wenig rar geworden, also um genau zu sein, gab es 2017 nur eines, obwohl noch einige Themen auf meiner Liste stehen; aber da die da eben auch noch drauf stehen und mittlerweile auch etwas konkreter geworden sind, gibt es da in 2018 wieder etwas mehr davon *versprochen*. 


Dafür durfte ich seit Anfang des Jahres immer mal wieder für Silhouette Love probeplotten. Ich mag Sandras Stil sehr gerne und habe durch das Testen einige schöne Projekte gemacht, die sonst so wohl nicht entstanden wären. So gab es U-Hefthüllen mit den Waldtieren, eine "diamantene" Handyhülle, Ein Shirt mit Orchidee, ein Kolibri Bild fürs Nähzimmer, den Flamingobeutel, das Papageienkissen, ein Schattenspiel-Memory, den Organza-Obstbeutel und herbstliche Bestecktaschen.


Kommen wir vom Probeplotten zum Probenähen und damit zum einen zu einer Plotterhülle von Nähpuls, die den Übergang quasi perfekt macht ;) und zum zweiten zum Webbandhotel von der lieben Katharina. Auch bei Probenähen habe ich immer meinen Spaß, da ich es einfach gerne mag, neues zu Testen (z.B. auch neues Material wie den kaschierten Schaumstoff im Webbandhotel) und weil ich gerne Anleitungen überprüfe und Designbeispiele gestalte.


Taschen waren in 2017 dagegen sehr selten, eigentlich sind nur zwei Beutel entstanden - immerhin war einer davon für den Taschen Sew Along von greenfietsen und 4Freizeiten. Und dabei wollte ich beim 2017 Sew Along öfter teilnehmen ;). Na gut, aber Taschen habe ich ja auch schon einige. Und Dank der Taschenspieler 4 CD von Farbenmix, die gerade erschienen ist, könnten das 2018 noch ein paar mehr werden *hust* :).


Neben ein paar Kleinigkeiten wie den Kordelkörben, einer Elly nach Anleitung von Seele & Faden und meinem Kork-Kuori habe ich mich dann noch ein bisschen mit EPP (english paper piecing) beschäftigt und zumindest den Hexie Geldbeutel nach greenfietsen fertiggestellt. Andere Projekte befinden sich noch im WIP (work in progress) Status ;).


Und last but not least gab es dann noch den 6 Köpfe 12 Blöcke - Quilt Along. Jeden Monat einen neuen Quiltblock nähen, ob das was für mich ist? Sicher war ich mir da ganz und gar nicht, doch spätestens zum Monatsende hat es in den Fingern gejuckt und ich wollte mich der Herausforderung stellen. So habe ich tatsächlich jeden Monat einen Block genäht, habe einiges dazugelernt und tatsächlich auch viel Spaß dabei gehabt. Dieses Projekt wird mich auch im neuen Jahr weiter begleiten und ich halte euch natürlich auf dem laufenden.


Ich möchte zum Schluß allen danken, die hier mal reingeschaut haben, denen, die sich die Zeit genommen haben, einen Kommentar dazulassen aber auch all denjenigen die auf Instagram, facebook oder auch persönlich ihren Teil dazubeigetragen haben, dass auch 2017 ein schönes kreatives Jahr war! Ihr Lieben kommt gut ins neue Jahr, bleibt gesund und ich freue mich auf 2018 mit Euch *prost*.



Freitag, Dezember 29, 2017

mein Ohio Star für den 6 Köpfe - 12 Blöcke Quilt Along

Nun ist das Jahr fast vorbei und dank des Jahresquilts habe ich zumindest ein Projekt im Monat gebloggt. Und obwohl es gerade gegen Ende des Jahres nichts anderes zu sehen gab als die Monatsblöcke, bin ich schon ein bisschen Stolz, dass ich jeden Block im "passenden" Monat genäht habe.


Vorgestern ist der 12. Block fertig geworden und damit sind hier tatsächlich 12 Quiltblöcke entstanden. Vielen vielen lieben Dank an Dorthe, Nadra, Verena, Andrea, Katharina und Gesine für die Anleitungen und die vielen Tipps zum Thema Patchwork. Ohne Euch und die 6 Köpfe 12 Blöcke Aktion hätte ich mich nicht so schnell an das Thema Patchwork getraut, viel schlimmer, es hat mich nie so richtig gereizt und ich dachte auch immer, dass es nichts für mich ist.


Aber zumindest so über das Jahr verteilt hat mir das Nähen der Blöcke richtig viel Spaß gemacht, ich habe einiges dazugelernt, hatte ziemlich am Anfang mal einen kleinen Anflug von Perfektionismus verspürt, der mich zum Glück aber genauso schnell wieder verlassen hat *lach* und finde es sehr faszinierend, dass aus ein und dem selben Muster so viele verschiedene Ergebnisse entstehen.


Als Layout habe ich mich für eine klassische Variante entschieden und möchte meinen Quilt wie von Nadra gezeigt zusammensetzen. Dabei behalte ich die Reihenfolge der Blöcke bei, so wie ich sie auch genäht habe. Für das Sashing bekomme ich Anfang nächsten Jahres noch Unterstützung von der lieben Katharina - unifarben ist klar, meine Blöcke sind ja schon wild genug - aber der Farbton soll passen und das ist gar nicht einfach :).


Tja und dann steht irgendwann nächstes Jahr der für mich schwierigste Teil an, das Quilten. Noch habe ich keine Ahnung wie ich quilte und ob ich das überhaupt hinbekomme *lach*. Eine Option wäre, die Muster der Blöcke nochmal "nachzunähen", damit man diese bei meinen ausgewählten Amy Butler Stoffen doch noch etwas besser sieht. Aber dafür brauche ich ja auch erst noch das Vlies und einen Rückseitenstoff und am Schluß kommt auch noch das Binding :O..... ich bin tatsächlich mal gespannt, wann ich meinen ersten fertigen Quilt in Händen halten werde. Aber ich freu mich schon sehr darauf :) !

verlinkt bei Gesine: zum einen bei den anderen Ohio Stars und auch bei den fertigen 12 Blöcken



Dienstag, November 21, 2017

mein Jacob's Ladder für den 6 Köpfe - 12 Blöcke Quilt Along

Nun sind schon 3 Wochen seit dem letzten post, dem Oktober Block, vergangen, aber ich habe momentan ein kleines Nähtief. Eigentlich gibt es eine ganze Menge Projekte, für die sogar die Stoffauswahl getroffen sind, aber irgendwie kann ich mich nie entscheiden, was ich angehen möchte und lande dann meist bei Papierarbeiten. Da die meisten Werke da noch etwas stümperhaft aussehen *lach*, haben die es noch nicht auf den blog geschafft, aber bei Instagram kann man manchmal etwas davon sehen.


Na gut, zurück zum eigentlichen Projekt ;): es ist beinahe noch Mitte November und mein Block ist schon seit 1 1/2 Wochen fertig *staun*. Eine Umfrage von Katharina in der Facebook Gruppe der 6 Köpfe hatte mich dazu animiert, mich gleich an dem Tag noch ans Werk zu machen. Nachdem ich mich für drei der Amy Butler Stoffe entschieden hatte, ging das fröhliche Zuschneiden und Zusammennähen auch schon los.


Den grünlichen Stoff wollte ich unbedingt verwenden und war heilfroh, dass das Reststück noch ziemlich genau für den Block gereicht hat. Davon kann ich jetzt vielleicht noch 2 kleine Hexies machen, dann war es das aber auch ;).


Ansonsten war es mir wichtig, genug Kontrast von Leiter und Hintergrund zu haben, das ist bei dem ein oder anderen vorherigen Block nämlich leider nicht so gut geglückt. So wahnsinnig exakt ist er nicht genäht, aber das fällt bei den Stoffen ja sowieso nicht so sehr auf *grins*.


Ich mag meinen Jacob's Ladder sehr und bin begeistert, dass ich so schnell damit fertig war :). Vielen Dank für die schöne Anleitung dazu, liebe Katharina und nun freue ich mich auf Dezember und bin sehr gespannt wie ich danach die Herausforderungen Zusammennähen der Blöcke, das Quilten und das Annähen des Bindings meistern werde *zitter*. Habt ihr schon genauere Pläne wie Euer Sashing aussehen soll, welches Vlies ihr verwenden wollt und wie ihr Quilten werdet?

verlinkt bei HoT, den dienstagsdingen und Katharina und den anderen Jacob's Laddern



Dienstag, Oktober 31, 2017

mein Joseph's Coat für den 6 Köpfe - 12 Blöcke Quilt Along

Rein optisch gefiel mir der Joseph's Coat gleich richtig gut aber das mit dem Applizieren hat mich jetzt fast den kompletten Monat davon abgehalten den Block anzugehen. Dann dachte ich zuerst, dass ich die Variante mit L11, wie von Andrea beschrieben, machen mag. Aber ich habe es in einigen Geschäften hier versucht und keines hatte diese Vlieseinlage da und nur deswegen Versand bezahlen wollte ich irgendwie auch nicht - also wurde es, angelehnt an Dorthes Beschreibung,  die Variante mit Vliesofix, da ich davon mehr als genug zu Hause hatte.


Ich glaube das war insgesamt sowieso die geeignetere Variante für mich. Ich habe mir erst eine Schablone mit dem Plotter aus Pappe geschnitten und diese dann auf die Papierseite des Vliesofix' übertragen... da man meinen rosa Kreidemarker kaum sehen konnte, habe ich zu einem schwarzen Frixion gegriffen.... bis mir auffiel, dass das vor dem Bügeln vielleicht keine gute Idee war. Für den zweiten Stoff habe ich dann doch wieder den Kreidestift verwendet und das Ganze dann einfach mal auf den Stoff gebügelt.


Und tadaaa natürlich war der Frixion (fast) komplett verschwunden *lach*. Das war ja eine clevere Idee ;). Allerdings habe ich mich daran erinnert, mal gelesen zu haben, dass die Markierungen bei Kälte auch wieder kommen. Also habe ich meine Stoff in einen ZipLock Beutel gepackt und in den Gefrier geschmiessen *kicher*. In der Zwischenzeit habe ich aus dem ersten Stoff die Applikationen mit dem Rollschneider ausgeschnitten und mich gefreut, dass die 6 Teile doch ziemlich gleich groß geworden waren :).


Tja und dann habe ich den schön gekühlten Stoff wieder aus dem Gefrierfach gezogen.... hmpf aber die Linien, die ich vorher mal gemacht hatte, konnte man immer noch nicht erkennen. Ich denke es liegt auch an dem Papier - besonders gut ließ sich darauf schon nicht anzeichnen und so habe ich es eben nocheinmal gemacht *grml*.


Der große Vorteil von Vliesofix oder ähnlichen Bügelvliese für Applikationen ist, dass man alles Festbügeln kann, bevor es ans Aufsteppen geht. Also hatte ich auch keine Nadeln im Weg und konnte alles ganz flott an der Machine aufnähen. Das hat richtig Spaß gemacht und ging total schnell. Ich hatte allerdings ein bisschen die Hoffnung, dass sich der hellere Stoff durch das Applizieren etwas mehr vom Hintergrund abhebt - aber dafür sind die Stoffe zu wild uns zu ähnlich in den Farben. Trotzdem mag ich meinen Block - danke Andrea für die schöne Anleitung!

Und so reihe ich mich am letzten Tag des Monats bei all den anderen schönen Joseph's Coats in Andreas Linksammlung ein und verlinke noch bei HoT und den dienstagsdingen. Auf welche Art habt ihr den Oktoberblock genäht und hat alles gut geklappt?